Startseite

Meine Meinung


Liebe Leserinnen und Leser,

was haben die Ausweisung von „roten Gebieten“ und das Leben außerhalb von Großstädten gemeinsam? Beides liegt anscheinend außerhalb der Vorstellungskraft einer kleinen Bevölkerungsschicht.
Die Besonderheit dabei ist, dass diese Bevölkerungsschicht erheblichen Einfluss auf Medien und Politik hat, und sich bei überdurchschnittlichen Gehältern nicht vorstellen kann, warum bei dem mittlerweile modern gewordenen Ausloben immer neuer werbewirksamer Ziele der Politik, nicht jeder euphorisch durch die Decke geht!
Jeder, der nicht sofort für das nächste Ideal ist, wird als Ketzer oder Sünder abgestempelt. Jede Partei, die sich ein neues Ziel setzt, tut automatisch zu wenig und wird medial gebrandmarkt. Jeder Kompromiss wird innerhalb kürzester Zeit einseitig kritisiert und es werden Nachforderungen gestellt.
Davon lässt sich die Politik treiben und um möglichst aus dem medialen Trommelfeuer zu kommen, verkommt diese zu einer kurzfristigen Effekthascherei.
Im Ergebnis wird die Bevölkerung außerhalb der großen Städte besonders oft von den Auswirkungen dieser Herangehensweise getroffen, was sich  dann in den aktuellen Wahlergebnissen widerspiegelt.
Es scheint eine permanente Abwägung zwischen „gut dastehen“ und „gewählt werden“ zu sein!
Nur wird zukünftig so kein Dialog mehr möglich sein. Alle werden unzufriedener, keiner wird gehört, aber medial wird alles noch schlimmer und es muss immer dringend gehandelt werden.
Darauf wird mit Verboten und Auflagen reagiert, oder besser noch: Anhand abstruser Berechnungen mit alten Daten werden Gebiete ausgewiesen, die mit möglichst vielen Kennzahlen eine realistische Berechnung der Tatsachen vorgaukelt.
Wenn sich weiterhin ein solcher Umgang miteinander etabliert, gefährden wir in Deutschland den sozialen Frieden.
Die Aufgaben der Zukunft werden wir nur zusammen bewältigen können und dafür ist es mehr als hinderlich, die Wahrheit in der Praxis nicht zu akzeptieren und Menschen und Betriebe aussichtslos zurück lassen!

Christoph Klomburg, Vorsitzender

Pressemitteilungen

„Ausweisung roter Gebiete reine Willkür“

Anfang September haben die niedersächsische Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) und ihr Kollege Olaf Lies (SPD)aus dem Ressort Umwelt den...

Hinweise

Stellungnahme zu "roten Gebieten"

Der von Ihnen vorgesehene Entwurf einer Verordnung über düngerechtliche Vorschriften zum Schutz von Gewässern und Verunreinigungen durch Nitrat oder...

Gefällt uns!

Viel geschafft

Das Landvolk Mittelweser agiert in den Landkreisen Diepholz und Nienburg als regionaler Bildungsträger und organisierte von Mitte 2016 bis Mitte 2018...

Dokumenten-Download-Center

Dokumente und Arbeitshilfen

Laden Sie aktuelle Dokumente und Arbeitshilfen aus unserem Dokumenten-Center herunter. Wir stellen Ihnen diese kostenfrei zur Verfügung.

Über uns

Zertifikate

Karriere

Landvolk Shop