Startseite

Meine Meinung


Liebe Leserinnen und Leser,

wenn man sich die Wahlprogramme der Parteien anschaut, fällt einem auf, dass die Grünen die komplette konventionelle Landwirtschaft ändern wollen. Das Motto des Deutschen Bauerntages lautete „Gemeinsam Zukunft gestalten“. Nur leider gehen die Grünen nicht einen Millimeter auf uns Landwirte zu.
So wird aus einem gemeinsamen Gestalten ein mit ordnungspolitischer Gewalt durchgesetztes Ändern, ohne dass wir Landwirte auf diesem Weg beteiligt werden. Frau Göring-Eckhardt hat dies auf dem Deutschen Bauerntag noch einmal sehr deutlich gemacht. So forderte sie unter anderem die verbindliche Haltungskennzeichnung für Fleisch, die Umschichtung von Direktzahlungen in die zweite Säule zugunsten von Tier-, Natur- und Klimaschutz oder wirkungsvolle Maßnahmen gegen Nährstoffeinträge in Oberflächen- und Grundwasser sowie die Einrichtung von Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften zur Verfolgung von Vergehen.
Dagegen steht dann das Angebot von uns Landwirten, gemeinsam Zukunft zu gestalten. Wir Landwirte benötigen dringend Planungssicherheit auf unseren Betrieben, denn schon heute sind Dinge angeschoben worden, die erhebliche Investitionen auslösen werden. Hier sind als Beispiele das Magdeburger Kastenstandurteil oder die Düngeverordnung zu nennen. Veränderungen brauchen Zeit und Geduld.
Wie sollen wir Landwirte Investitionen für die Zukunft unserer Betriebe tätigen, wenn wir überhaupt kein Vertrauen in ein verantwortliches Handeln grüner Politik haben? Im Falle von Frau Göring-Eckhardt wurde dieses sehr deutlich: polemisches Abreißen von Phrasen, die beim gemeinen Wähler punkten sollen und beim Landwirt Wut auslösen.
So kommen wir mit dem geforderten Umbau der Landwirtschaft nicht voran. Sollte den Grünen daran gelegen sein, die Landwirtschaft zu ändern, dann sollten sie dringend die Dialogbereitschaft der Landwirte aufnehmen. Ich persönlich hatte den Eindruck die (Göring-Eckhardt) hat keine Ahnung, wovon sie redet. Die deutsche Landwirtschaft ist für den ländlichen Raum unverzichtbar, sie darf nicht zum Spielball von Politikspielchen werden. Allerdings bin ich auch Realist, es geht hier nicht um ein Verändern der Landwirtschaft, sondern um ein Bedienen von Klientelpolitik, also knallhart um Machterhalt und Wählerstimmen.

Lars Nordbruch, Vorsitzender

Pressemitteilungen

Ackerbau zum Anfassen!

Nachdem sich interessierte Verbraucher im März über den aktuellen Stand des Wintergetreides und der Zwischenfrüchte informiert hatten, lädt das Landvolk...

Hinweise

Afrikanische Schweinepest erreicht Tschechien

In der vergangenen Woche wurde die Afrikanische Schweinepest (ASP) bei zwei Wildschweinen in Tschechien diagnostiziert. Der Fundort liegt rund 300 km...

Gefällt uns!

Mach das Radio an!

Um die Leistungen der Landwirte für die Gesellschaft sichtbar zu machen und Vertrauen zwischen Verbrauchern und landwirtschaftlichen Erzeugern zu schaffen,...

Dokumenten-Download-Center

Dokumente und Arbeitshilfen

Laden Sie aktuelle Dokumente und Arbeitshilfen aus unserem Dokumenten-Center herunter. Wir stellen Ihnen diese kostenfrei zur Verfügung.

Über uns

Zertifikate

Karriere

"Neue Bauernregeln"

Anstehende Termine

23. Aug
Vorgaben kennenlernen, Risiken einschätzen
Mittwoch, 23. August 2017 - 12:00 Uhr