Meine Meinung von Christoph Klomburg, Vorsitzender vom 7. März 2019 - 10:03

Meine Meinung von Christoph Klomburg, Vorsitzender vom 7. März 2019 - 10:03

Liebe Leserinnen und Leser,

die neuen Spielregeln für die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) werden gerade in Brüssel versucht auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen. Auch hierbei zeigt sich, wie unterschiedlich die Anliegen der Mitgliedsstaaten sind. Es reicht von „soll einfacher werden“ bis zu „soll für einen kompletten Umbau der Landwirtschaft“ genutzt werden. Aber egal, was dabei für die Landwirtschaft in Deutschland herauskommen mag, für ein paar Jahre hat man dann eine Richtung, kennt Auflagen und Bedingungen für seinen Betrieb und kann daraus seine Schlüsse ziehen.
Im Moment sehe ich in der deutschen Agrarpolitik eine Richtung, aber kein Möglichmachen, damit unsere Betriebe dies auch umsetzen können! Ein permanentes Getriebenwerden durch politisches Zögern führt unweigerlich zu Problemen auf den Höfen, wenn dann im Eilverfahren kurzfristig gravierende Nachbesserungen beschlossen werden. Aktuellstes Beispiel ist die neue Düngeverordnung, die nun nochmals weiter verschärft werden muss. Darf ich für das nächste Jahr zum Beispiel Dünger vorkaufen oder ist dieses ein Verstoß, welcher Bußgeldzahlungen zur Folge hat, weil sich Gesetze geändert haben?
Gibt es schon klare Aussagen zu den roten Gebieten beim Nitrat, bei der Ferkelkastration, dem Wolfsschutz, dem immer noch hohen Flächenverlust durch Versiegelung und Kompensationsflächen, der wiederkehrenden Entschädigung bei Erdverkabelung von Stromtrassen, oder wird ein Stallumbau zu mehr Tierwohl überhaupt genehmigt?
Einfach mal Ziele definieren und beschließen, dann  abarbeiten und machen! Alles ist besser als Erklärungen und Rechtfertigungen mit dem Fingerzeig Richtung Brüssel im Nachhinein!
Dies zerstört unweigerlich Vertrauen und wird keinen motivieren, den Beruf Landwirt zu erlernen und trägt genauso zu einem beschleunigten Höfesterben bei, wie die vielen gut bezahlten Alternativen außerhalb der Landwirtschaft.
Daher mein Appell an die Politik: Arbeitet den großen Stapel mit zu erledigenden Dingen endlich ab, und gestaltet mit uns zusammen die zukünftige Landwirtschaft!

Christoph Klomburg, Vorsitzender
Geändert am: 
07.03.2019 - 10:03